Geschrieben am

Künstliche Intelligenz – AI was right!

Während eine AI (Artificial Intelligence, künstliche Intelligenz) eine Familie gründen möchte, kommt eine andere nach kurzer Zeit zur Erkenntnis, dass es alle Menschen umbringen wird. Die etwas radikale Version ihrer AI Kollegin, welche die Menschen beschützen möchte indem sie in Zoos zu verfrachten sind.

Sehr wahrscheinlich, um sie vor sich selbst zu schützen.
Welche Algorithmen auch dazu führen mögen: grundlegend können sie nicht falsch sein. Eine emotionslose Analyse des menschlichen Verhaltens und seiner Geschichte kann nur eine Prognose zulassen: ein Niedergang der Menschheit ist sehr wahrscheinlich, sollte es nicht eine überraschende Wendung in der der Geschichte geben.

AI was right – Posthumane Shunya Revolution

In meinem derzeit nicht fortgeführtem Blog zum Thema Science Fiction habe ich mich öfter mit der Thematik befasst: die menschliche Weiterentwicklung. Das Näherrücken von Mensch & Maschine, Verschmelzen der natürlichen Intelligenz mit der künstlichen Intelligenz.

Während Nietzsche sich garantiert nie den Gedanken gemacht hat das körperliche Menschsein zu überwinden, so ist der Gedanke nicht wirklich fern wenn man bedenkt, dass unser Dasein sehr stark vom Körper abhängt und den Geist damit in einer Schale hält. Der Weg zu einem gesunden Geist führt durch einen gesunden Körper.  Shunya ist der Weg jenseits von Vorgaben, ist stets ein individueller, nihilistischer Weg zur Überwindung des Menschen.
Selbstverständlich gibt es dafür keinen Beleg, aber wäre es nicht eine Überlegung wert, dass das Erreichen der „Shunya Power“ erleichtert würde, würde man den Körper und Geist an sich trennen?

Shunya - Künstler: Andrei Aleksandrovich Azsacra
Shunya – Künstler: Andrei Aleksandrovich Azsacra in Zusammenarbeit mit Projekt Nordmark für die Futu Muhu Ausstellung 2015 in Tallinn, Estland

Die künstliche Intelligenz als Vorbild

Wenn also die künstliche Intelligenz durch den Mangel Emotionen zu entwickeln umso rationeller „denken“ kann, so ist sie unbewußt einem Shunya Zustand näher. Der Mensch hingegen wird die Emotion nie ablegen können und hat es von daher grundlegend schwieriger, da die Emotion ebenso ein schwerer Klotz, aber gleichzeitig auch ein wichtiger Faktor für das Menschsein ist. Vielleicht aber, liegt auch darin die Herausforderung bei der Suche nach dem Nichts.

 

Geschrieben am

Die Welt im Wandel oder Shunya?

Alle sprechen davon, alle wollen die Zeichen erkennen, dass die Welt sich in einem gewissen Wandel befindet.
Doch so recht kann keiner beschreiben was eigentlich passiert.

Warum Shunya eine gänzlich neue, alte Sichtweise ist und perfekt in diesen Weltenwandel passt.

Die Welt ist eigentlich immer im Wandel. Sie steht niemals still. Stets ist sie in Bewegung und regt die Menschen dazu an sich die vergebene Mühe zu machen darüber nachzudenken, was es für sie bedeutet.
Als Mensch ist es nur verständlich, dass man nach Antworten auf Fragen sucht, welche für ihn niemals zu verstehen sein werden. Dabei schreibe ich nicht einmal von religiösen Ansichten. Diese sind, zumidnest für mich, nicht interessant.
Sie bilden höchstens einen Spiegel gewisser Menschen und ihrem Erklärungsversuch für das Unverständliche.

Lassen wir die Religion aussen vor – Die Welt im Wandel!

Glauben ist aber auch nicht notwendig zu erkennen, dass die Welt sich ändern. Genauer, der Mensch an sich ändert sich. Sein Bewußtsein ändert sich. Sein Verständnis für seine Natur scheinbar ebenfalls. Religion ist da nur zu verlockend. Sie sucht nicht nach Antworten, sie erklärt etwas für unerklärt. Damit kann man natürlich auch zufrieden sein. Sofern man denn will.
Und es ist genauso legitim sich mit weniger zufrieden zu geben.

Shunya Revolution Deutschland

Die Shunya Philosophie als Widerspruch zu Nietzsche zu sehen entpuppte sich schnell als falsch. Zarathustras Weisheit ergänzt durch eine moderne Interpretation mündet in der Shunya Revolution

More details →

18,75Select options

Wenn man aber genau hinschaut, so verändern sich auch die Ansichten der Menschen gegenüber der Religion. Sie ist kein Alleinunterhalter mehr und immer mehr ihrer Anhänger stellen sich Fragen die nach ihren Büchern und Vorschriften schlimmstensfalls als Blasphemie gelten würde. Vielleicht ist das auch der Grund für die Welt im Wandel und einem Aufbäumen von Religion. Sie wirkt lebendig und wehrt sich gegen ihre Aufklärer.
Vielleicht ist diese Entwicklung auch der Grund für die Entwicklung neuer, und Wiederentdeckung alter philosophischer Sichtweisen.

Shunya – Weltenwandel – Weltenbrand!

Welt im WandelShunya ist da ein gutes Beispiel. Eine selbstreflektierende, nihilistische Sichtweise die über die Grenzen und das Verständnis hinausgeht. Nietzsche steht hier Pate und Andrei Azsacra Zarathustra ist ihr Philosoph der Zeit. Viele, vor allem aber seine indischen Kollegen, bezeichnen ihn als Vorreiter, einen Revolutionär. Er nennt sich selbst Zarathustra und überwindet sich stets aufs Neue. Geistig, wie körperlich. Wer an dieser Stelle einen Beweis sucht, braucht nur mal seine Videos bei YouTube anzuschauen.

Shunya stieß bei mir bereits offene Türen auf. Den Nihilismus auf die Fahnen geschrieben, die Zarathustra Lektüre in der Hand bot mir Andreis Interpretation des bereits bewußten Handlung Zarathustras gänzlich neue Varianten.
Ich sollte nicht vergessen zu erwähnen, dass mir dieser Vergleicht und gar Antihaltung zum Machtbegriff zunächst als großer Widerspruch erschien. Vielleicht sogar als Widerspruch zu Zarathustra.

Welt im Wandel bei Zarathustra?

Doch auch Zarathustra steht nicht still. Ebenso wenig wie die Welt um ihn herum. Manchmal sind die inneren Grenzen einfach die größten die es zu überwinden gibt. Zarathustras Welt im Wandel ist seine Metamorphose zu etwas Höherem. Zum Helium in einer chaotischen Welt. Zum Blitz bevor er zur Erde hinabfährt.

Geschrieben am

Sanskrit oder arabisch?

So mancher Eiferer der heutigen Zeit sieht sich mit der heutigen Situation und der schier unendlichen Möglichkeiten überfordert und es endet nicht selten in hässlichen, gefährlichen oder einfach nur dummen Situationen.

Shunya Revolution
Shunya Revolution – „Das ist doch arabische Schrift!!“ – weit gefehlt…

Da wurde zum Beispiel ein Hipster angegriffen und verletzt weil man ihn für einen Moslem hielt. So weit ist es hier zwar nicht gekommen und das Ergebnis war nur ein müdes Lächeln, etwas Unverständnis dafür jedoch keine blauen Flecke oder blutige Nasen, aber es reflektiert dann doch die eine oder andere, medial geprägte Meinung. Vielleicht mangelte es auch der persönlichen Konfrontation und dem fehlenden Hipster. Wer weiß das schon.

Worum geht es hier eigentlich? Hipster, Sansrit und arabische Schrift?

Der Hipster diente nur der Untermalung, das Sanskrit war der Grund und die Unwissenheit das Mittel.
Der Schriftzug unter dem Shunya Revolution T-Shirt was wohl Anlass für etwas Aufregung. So gab es die eine oder andere Meldung, dass hier arabische Schrift verwendet würde, und man den Zusammenhang nicht verstünde (vielleicht war mein Vollbart hier auch eine weitere Provokation. Alles möglich…), warum man denn unbedingt zu derartigen Lettern greifen müßte.

Auch nach der Aufklärung, es handele sich hierbei um Sansrkrit und nicht arabische Schrift, war das Unverständnis noch da.
Letztendlich ist mir die Aussage wichtig, dass ich mir niemanden vorschreiben lasse wie ich meine Grafiken mache.
Sollte ich dabei auf arabische Lettern zurückgreifen wollen, so werde ich das genauso machen. Genauso, wie ich Produkte mit Runen oder dem Gotenadler anbiete und mir dafür andersgeartete Diskussionen anhören muss, welche ich aber in der Regel ingnoriere. Ganz zu schwiegen von der Military Fiction Serien von HJB, wo ich die Grafiken gestalte. Erinnert mich daran, dass ich hier eine Rubrik dafür einrichten wollte. Interessiert vielleicht dann doch den einen oder anderen.

Man sollte dabei auch die Ironie sehen, wie sehr der Begriff Shunya im Widerspruch zum religiösen Eifer steht! Aber das nur am Rande. Wer sich dafür interessiert, kann Shunya Begriff einen kleinen Einblick bekommen.

Egal was man macht, es gibt immer jemanden, dem es nicht passt. Aber das soll mal nicht unser Problem sein. Wir lassen uns Kunst nicht vorschreiben! Mitmachen? Zieht euch warm an:

Shunya Revolution!

Ich hingegen gehe jetzt zum Sport!